Flügel

Die anspruchsvollste Art, Klavier zu spielen

Drei Dinge machen einen Flügel zu etwas Besonderem:

  • seine ästhetische Optik:
  • Ein Flügel wirkt immer als etwas Erhabenes, als etwas Wertvolles. Ganz gleich, ob das Gehäuse  in Holzfurnier,  weiß oder traditionell schwarz gehalten ist, Er ist  eine Augenweide und bildet immer den Blickfang im Raum.

  • sein besonderer Toncharakter:
  • Durch seinen, im Vergleich zum Klavier oft größeren Klangkörper und seiner, der Rahmenkonstruktion angepassten Formgebung  erhält ein Flügel in der Regel einen volleren Klang als ein Klavier. Durch seinen horizontal angelegten Klangkörper lassen sich auch Flügellängen von über 280 cm realisieren. Dadurch “wächst” der Klangkörper mit und bringt, bis in diese Konzertflügelgröße, ein enormes Klangvolumen zu Gehör.

  • sein Tastenanschlag:
  • Da die Flügel-Mechanik wesentlich aufwändiger und komplizierter gebaut ist, als eine Klaviermechanik, lässt sie sich noch anspruchsvoller spielen. Die Repetition, also der Wiederanschlag einer Taste geht hier noch ein wenig schneller als beim Klavier.  Die zu überwindenden Tastendruckpunkte sind teils anders gelagert als am Klavier und ermöglichen einen differenzierteren Anschlag.